Die Gedanken, die meiner Arbeit zugrunde liegen

zwei Steckstühle aus Esche
Steckstühle Esche
Blick auf meine Terrasse mit zwei Steckstühlen und Glastisch auf hohlem Apfelstmm
Blick auf meine Terrasse mit zwei Steckstühlen und Glastisch auf hohlem Apfelstmm

Keine Trennung zwischen Beruf und Berufung

 

Was ist praktische Holzkunst? „Praktisch“ bedeutet:  Der Gegenstand soll seine Funktion auf hohem Niveau erfüllen. Beispielsweise gibt es Hunderte von Mühlen und Mahlwerken, das meiste davon ist leider Schrott. Ich produziere nur Mühlen, die wirklich gut funktionieren zu einem fairen Preis. Der künstlerische Aspekt ergibt sich aus meiner philosophischen Haltung.

 

Selbst gejagtes Holz

 

In meiner Werkstatt entsteht keine Massenware. Jedes Stück ist ein auf langen Gebrauch angelegtes  Einzelstück. Ohne Kunstholz, ohne Schichtverleimung, ohne Spanplatten, ohne synthetische Lacke, rechte Winkel und harte Kanten – immer aus Massivholz aus „selbst gejagtem“ Holz (Stämme gesägt und durchgetrocknet) oder aus lokalen Sägewerken. In seltenen Fällen biete ich auch Hölzer aus Übersee an, dann aber aus zertifiziertem Einschlag.

Aufgrund meines Studiums der ökologischen Agrarwissenschaften (Kassel-Witzenhausen) lege ich großen Wert auf nachhaltige Materialauswahl und Arbeitsprozesse.

 

Werkstücke, die begeistern

 

Bei der Arbeit bewege ich mich zwischen reiner Holzkunst ohne Funktionen und nüchternem, rein funktionalem Handwerk. Fast jedes Schneidbrett wird seine Funktion mehr oder weniger erfüllen – quadratisch, praktisch, „gut“ –, aber nur wenige Betten werden einen begeistern.

 

Der Anfertigung größerer Einzelstücke geht ein intensives Gespräch mit dem Kunden voraus. Form, Holzart, Funktion und die Berücksichtigung der Ästhetik des künftigen Standplatzes fließen ein ins Design. Die endgültige Anpassung kann auch vor Ort passieren. In mancherlei Hinsicht können sich interessierte AuftraggeberInnen auch an der Arbeit beteiligen.

 

Beispiel anhand eines Regals:

Ein Regal besteht aus senkrechen Halterungen für horizontale Abstellflächen. Mehr ist es üblicherweise nicht. Warum nicht auf Arbeitshöhe ein Brett länger gestalten fürs Telefon? Eine Seite deutlich mehr abrunden oder einkürzen, um die gewohnten Laufwege im Zimmer nicht zu beeinträchtigen? Welchen zukünftigen Nutzen soll das Regal haben? Ein Bücherregal wird anders aussehen als ein Raumteiler mit wenigen Dekorartikeln. Passt die Holzart zum restlichen Mobiliar? Zu Ihnen? Vielleicht ja aus dem alten Walnussstamm Ihres Großvaters? Ich habe schon mehrere Mühlen aus Holz gearbeitet, das mir Kunden mit dieser Bitte zugeschickt haben.

 

Ich komme Ihnen entgegen

 

In naher Umgebung meiner Werkstatt komme ich gerne bei Ihnen zur individuellen Abstimmung vorbei. Bei längeren Strecken einigen wir uns bestimmt auf einen Fahrtkostenzuschuss.

Barhocker Birne
Barhocker Birne
Marktbild mit Blick auf mein Regal mit Muskatmühlen
Marktbild mit Blick auf mein Regal mit Muskatmühlen